Fördermittelberatung Gespräche mit Banken und Förderstellen

Um Fördermittel zu erhalten, sind Gespräche und Verhandlungen mit den jeweils zuständigen Stellen erforderlich. Diese müssen von dem Vorhaben und dessen Förderwürdigkeit überzeugt werden. Dazu reicht es nicht, nur entsprechende Unterlagen zur Verfügung zu stellen. 

Bei Förderdarlehen - den am häufigsten genutzten Fördermitteln - führt der Weg fast immer über eine „normale“ Bank, in der Regel über die Hausbank vor Ort. Denn die Darlehen werden nicht direkt von den Förderinstituten vergeben, sondern über die Banken. Man nennt das auch Hausbankenverfahren. Bei anderen Förderprogrammen sind die Banken dagegen oft nicht in die Fördermittelvergabe eingebunden. Hier gibt es andere Antragsverfahren, an einem persönlichen Gespräch führt aber auch hier oft kein Weg vorbei. Es geht dabei ebenfalls darum, den jeweiligen Gesprächspartner zu überzeugen. 

Worauf es bei Bankgesprächen ankommt 

Bei Bankgesprächen stehen zunächst die Tragfähigkeit Ihres Vorhabens und die Kreditwürdigkeit im Mittelpunkt. Erst danach stellt sich die Frage, welche Förderdarlehen für die Finanzierung genutzt werden können und ob die Voraussetzungen für das jeweilige Programm erfüllt sind. Die Tragfähigkeit des Vorhabens wird üblicherweise anhand des Business Plans beurteilt. Welche Leistungen ich dabei für Sie erbringen kann, habe ich bereits in meinem letzten Blog-Beitrag dargestellt. In der Regel erfolgt die eigentliche Prüfung des Business Plans im Nachgang zum Bankgespräch, weil der übliche Zeitrahmen dafür nicht reicht. Im Gespräch wird der Business Plan nur auszugsweise - zum Beispiel anhand einer Kurzpräsentation mit den wesentlichen Fakten - behandelt. Das ermöglicht es dem Bankmitarbeiter bereits, sich ein Bild zu machen. 

Die Prüfung der Kreditwürdigkeit 

Auch die Prüfung der Kreditwürdigkeit erfolgt erst nach dem Gespräch. Im Termin können aber bereits Weichen für eine positive Beurteilung gestellt werden. Kreditwürdigkeit hat mehrere Dimensionen. Sie sind in folgenden Übersicht dargestellt. 

Zur persönlichen Kreditwürdigkeit tragen Sie nicht nur mit Ihrer „Vita“ bei, sondern auch mit Ihrem Auftreten beim Bankgespräch. Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz sollte Sie dabei glaubwürdig und authentisch nach außen darstellen können. 

Bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit geht es um die Prüfung der Zahlungsfähigkeit und der Stabilität Ihres Unternehmens. Hier kommt das Kreditrating zum Einsatz - ein „Notenschema“, bei dem Ihr Unternehmen unter unterschiedlichen Aspekten bewertet wird. Ein zentrales Element bildet dabei die „Benotung“ Ihrer Finanz-, Vermögens- und Ertragslage, wie sie sich in Jahresabschlüssen und Daten des Rechnungswesens darstellt. Das Rating gehört im Hinblick auf bereits bestehende Unternehmen zum Standard bei Kreditinstituten und ist methodisch überall sehr ähnlich. Bei Existenzgründern ist die Anwendung wegen fehlender Vergangenheitsdaten dagegen zunächst schwierig. 

Ich biete Ihnen Rating-Analysen 

Um Ihnen eine gute Vorbereitung auf Bankgespräche zu ermöglichen, biete ich Ihnen ein (Vorab- )Rating Ihres Unternehmens auf Basis der „Hard Facts“ - der Jahresabschluss-Daten - an. Sie haben dabei die Wahl zwischen einer Standard-Rating- und einer Premium-Rating- Berechnung. Das Rating gibt Ihnen nicht nur selbst einen komprimierten Eindruck, wie es um Ihr Unternehmen steht. Sie können damit der Bank überzeugend Ihre wirtschaftliche Kreditwürdigkeit darlegen. Unter den beiden Links zum Standard-Rating und Premium-Rating finden Sie auch praktische Rating-Beispiele. 

Ich begleite Sie zu Bank- und Fördergesprächen 

Wer nicht täglich mit Banken oder Förderstellen Umgang pflegt, tut sich oft schwer, im Gespräch die richtigen Informationen „rüberzubringen“, weil man nicht weiß, worauf der Gesprächspartner achtet und Wert legt. Deshalb biete ich meinen Kunden immer an, sie auf Wunsch zu solchen Gesprächen zu begleiten. Das ist oft schon deshalb hilfreich, weil ich die relevanten Ansprechpartner bereits aus anderen Beratungen kenne, Kunden aber vielfach nicht. Die Gesprächsbegleitung ist Teil meiner Fördermittelberatung und selbstverständlich unterstütze ich Sie auch bei der Gesprächsvorbereitung. Das verbessert nachweislich Ihre Chancen, die gewünschten Fördermittel auch zu erhalten. 

Dabei ist eine klare Rollenverteilung wichtig. Sie sind in der „Lead-Funktion“ und Verhandlungspartner Ihres Gegenübers. Diese „Rolle“ kann ich Ihnen nicht abnehmen. Aber um Fragen zu beantworten, Hinweise zu geben oder einzelne Punkte zu erläutern – insbesondere wenn es um Fördermittel geht - stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung.