Das richtige Unternehmen zum Kauf finden

Die Identifizierung geeigneter Unternehmen, die zum Verkauf stehen, steht am Anfang einer Existenzgründung im Weg der Übernahme. Für die Auswahl sind verschiedene Kriterien maßgebend, zum Beispiel:

  • die angestrebte Branche, 
  • der gewünschte Standort, 
  • die Größe des Unternehmens, 
  • die wirtschaftliche Lage und Marktposition, 
  • die Kaufpreisvorstellung.

Auf Fragen im Zusammenhang mit dem Unternehmenswert und dem Kaufpreis bin ich bereits in meinen vorherigen Beiträgen näher eingegangen. In vielen Fällen steht die Entscheidung, welches Unternehmen übernommen werden soll, von vorneherein fest. Sie ergibt sich quasi aus den Umständen. Das ist insbesondere dann so, wenn sich der bisherige Inhaber und der potentielle Käufer sich schon länger kennen und eine gewachsene Beziehung besteht. Nicht selten erfolgt die Übernahme durch Mitarbeiter, Geschäftspartner oder Kunden.

Börsen für Unternehmenskäufe

Vielfach gibt es aber solche „gewachsenen“ Unternehmensübernahmen nicht. Dann muss auf anderem Weg ein geeignetes Unternehmen gefunden werden. Eine Möglichkeit dafür bieten Unternehmensbörsen. Es handelt sich um (virtuelle) Marktplätze, auf denen Kauf- und Verkaufsgesuche von Unternehmen eingestellt werden können. Dadurch wird der „Markt“ für Firmenübergaben/-übernahmen transparenter. Es gibt derzeit zwei solcher Börsen mit bundesweiter und branchenübergreifender Ausrichtung. Beide fokussieren sich auf Unternehmenstransaktionen im Mittelstand. Ich möchte Sie Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen.

 

nexxt change“ ist eine Internet-Plattform in gemeinsamer Trägerschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, der Kreditanstalt für Wiederaufbau, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, des Zentralverband des Deutschen Handwerks, der Sparkassen- sowie der Volks- und Raiffeisenbankenorganisation. Die Unternehmensbörse existiert bereits seit 2006. Derzeit sind hier rund 6.700 Verkaufsangebote und gut 2.100 Kaufgesuche eingestellt. Die Verkaufs-Inserate bieten Nutzern Kurzprofile des jeweiligen Unternehmens in anonymisierter Form. Der Kontakt kann über Regionalpartner von nexxt change hergestellt werden - meist Kammern, Banken oder Sparkassen.

Die „DUB – die Deutsche Unternehmerbörse“ ist eine privatwirtschaftlich organisierte Börse, die 2011 von der Handelsblatt-Gruppe und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young ins Leben gerufen wurde. Inzwischen sind weitere Partner hinzugekommen. Der Antritt ist etwas breiter als bei nexxt change, wo es um reine Firmenkäufe und -verkäufe geht. So wird auch eine Franchise-, eine Geschäftsführer- und eine Beraterbörse geboten. Außerdem gibt es eine große Auswahl an Veranstaltungsanboten, Informationen und Publikationen rund um das Themenfeld. Bei Unternehmenstransaktionen funktioniert die DUB ähnlich wie nexxt change. Die Inserate werden ebenfalls in anonymisierter Form eingestellt. Der Kontakt erfolgt entweder direkt oder über Partner der DUB, die das Inserat eingestellt haben.

Möglichkeiten und Grenzen der Unternehmensbörsen

Neben diesen beiden bundesweiten Börsen existieren auch noch regionale oder branchenspezifische Antritte. So einfach und bequem die Suche über Internet-Börsen auch sein mag, dieser Weg hat auch seine Grenzen.

Die Vermittlungsquoten der Börsen sind erfahrungsgemäß eher gering. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie tatsächlich auf diesem Weg zum Zuge kommen, ist daher rein statistisch betrachtet nicht besonders hoch. Sie müssen zumindest mit einigen Fehlversuchen rechnen. Dadurch relativiert sich der Vorteil der einfachen Suche. Die Inserate können naturgemäß nur einen oberflächlichen Eindruck vermitteln. Inwieweit die dort dargestellten Informationen realistisch und zutreffend sind, lässt sich erst bei näherer Prüfung feststellen. Oft werden Börsen von Verkäufern genutzt, die auf anderem Weg keinen Käufer gefunden haben. Es besteht daher die Gefahr, dass Sie dort eine gewisse Negativ-Auswahl vorfinden. Die Vermittlungschancen erhöht das ebenfalls nicht unbedingt. Mit der Herstellung des Kontaktes über eine Börse haben Sie natürlich noch kein Konzept für die Übernahme. Sie wissen auch nicht, was das Unternehmen tatsächlich wert ist. Viele Fragen bleiben naturgemäß zunächst unbeantwortet und bedürfen einer Klärung.

Zusammengefasst bietet Ihnen die Börsensuche mehr Quantität als Qualität und Sie sind selbst gefordert, das richtige Unternehmen zu identifizieren. Ohne Erfahrung und Hintergrundwissen kann das schwierig werden. Das Verfahren ähnelt mehr der berühmten „Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen“.

Wie ich Ihnen bei der Suche helfe

Diese Probleme haben Sie nicht, wenn Sie den Weg über eine qualifizierte Unternehmensberatung gehen. Ich begleite bereits seit Langem Unternehmenstransaktionen im Mittelstand. Aus meinen vielfältigen Kontakten und Aufträgen im Rahmen meiner Fördermittel-Beratung kenne ich viele Inhaber, die sich mit der Nachfolge beschäftigen und ihr Unternehmen nicht in der Familie übergeben können. In vielen Fällen berate ich die Firma schon länger und kann deren Potentiale gut einschätzen. Sie haben dann gleich einen kompetenten Partner an der Hand, der Sie nicht nur bei der Finanzierung und Fördermitteln berät, sondern Sie auch beim Kauf und der Weiterentwicklung danach unterstützt. Auch wenn Sie Ihr Unternehmen verkaufen wollen, kann ich Ihnen weiterhelfen. Viele Kaufinteressenten wenden sich immer wieder auf der Suche nach geeigneten Firmen an mich.

Nehmen Sie Kontakt auf

In einem persönlichen Gespräch erläutere ich Ihnen die Möglichkeiten näher. Hier ist der Weg zu Ihrem Kontakt.